Neuregelung der Berufskraftfahrer-Qualifikation


1. Grundqualifikation

Wer braucht sie?

Wer Fahrten im Güterkraft- oder Personenverkehr zu gewerblichen Zwecken auf öffentlichen Straßen durchführt, benötigt zusätzlich zum gültigen Führerschein mit den Führerscheinklassen D1, D1E, D oder DE (Bus) bzw. C1, C1E, C oder CE (Lkw) auch einen Nachweis der Grundqualifikation.
Ausnahmen: Bestimmte Fahrten sind ausgenommen, z. B. Fahrten von Polizei, Feuerwehr, Notfallrettung durch anerkannte Rettungsdienste oder land- und forstwirtschaftlicher Verkehr. Handwerksbetriebe sowie Kleingewerbetreibende sind zur Beförderung von Material oder Ausrüstung zur Berufsausübung ausgenommen, falls es sich beim Führen des Kraftfahrzeugs nicht um die Hauptbeschäftigung handelt.

 

Wann gilt die neue Regelung?

Der Erwerb der Grundqualifikation ist für alle Fahrer verpflichtend, die ihre Fahrerlaubnis der Fahrerlaubnisklasse

neu erworben haben oder erwerben. Wer vor diesem Stichtag einen Führerschein der Klasse D oder C erworben hat, muss keine Grundqualifikation nachweisen („Besitzstand“).

 

Was muss ich tun?

Für den Erwerb der Grundqualifikation durch Prüfung bei den Industrie- und Handelskammern (IHK) gibt es drei Möglichkeiten:

 

2. Weiterbildung

Wer muss sich weiterbilden?
Kraftfahrer mit einem Führerschein der Klassen D1, D1E, D oder DE (Bus) bzw. C1, C1E, C oder CE (Lkw), die Fahrten im gewerblichen Güterkraft- oder Personenverkehr durchführen, müssen ihre Kenntnisse alle fünf Jahre durch eine Weiterbildung erneuern.
Ausnahmen: Die für die Grundqualifikation genannten Ausnahmen gelten auch für die Weiterbildung.

 

Wie lange dauert die Weiterbildung?
Die Weiterbildung umfasst 35 Stunden zu je 60 Minuten und ist im Abstand von jeweils fünf Jahren zu wiederholen. Sie muss bei einer anerkannten Ausbildungsstätte* absolviert werden, die nach Kursbesuch eine Teilnahmebescheinigung ausstellt. Eine Prüfung ist nicht erforderlich.

 

Wann muss ich mich weiterbilden?
Wer den Führerschein neu erwirbt, muss die Weiterbildung binnen fünf Jahren nach dem Erwerb der Grundqualifikation absolvieren. Besitzständler mit Erwerb der Fahrerlaubnisklasse

Müssen die erste Weiterbildung bis 9. September 2013 (D-Klassen) bzw. 9. September 2014 (C-Klassen) absolvieren.

 

Sonderfall:
Besitzer eines Führerscheins mit Befristung der Fahrerlaubnisklassen

Müssen die erste Weiterbildung erst zum Fristende absolvieren. So wird ein Gleichlauf der Befristung der Fahrerlaubnis mit der Weiterbildungsfrist hergestellt, und es muss innerhalb von fünf Jahren nur ein neuer Scheckkartenführerschein ausgestellt werden.

 

* Die Fahrschule Herzog ist eine anerkannte Ausbildungsstätte, bei der Sie die erforderliche Weiterbildung absolvieren können. Zwecks Terminvereinbarung wenden Sie sich bitte an Herrn Werner Herzog.

 

 

Rollinstraße 13
88400 Biberach
Telefon: 07351/9830
Telefax: 07351/9944
fahrschule.herzog@gmx.de
logo fahrschule herzog